Blog

TARTALOVE: DIE MEERESSCHILDKRÖTEN BRAUCHEN UNS

TARTALOVE: DIE MEERESSCHILDKRÖTEN BRAUCHEN UNS

TARTALOVE: DIE MEERESSCHILDKRÖTEN BRAUCHEN UNS

Am 13. August startete Acqua dell'Elba anlässlich der TARTADAY in Zusammenarbeit mit Legambiente eine Initiative, um zum Schutz der Meeresschildkröten beizutragen: bis zum 31. Dezember spenden wir für jeden Kauf eines 500 ml Raumduft „Isola d'Elba“ mit personalisiertem Diffusor 10 % an die offizielle Website Tartalove.it.


Tartalove (LINK ZUR TARTALOVE-SITE) ist das Projekt von Legambiente, das sich dem Schutz der Meeresschildkröten widmet, die uns, wie alles, was zur Schönheit und Vielfalt der Meeresumwelt beiträgt, sehr am Herzen liegen. Die Begegnung mit denen, die täglich mit diesen Kreaturen zu tun haben, hat uns gezeigt, wie dringend es ist, sich um sie zu kümmern.

 

Jedes Jahr sterben in Italien 10.000 Caretta-Caretta-Schildkröten in Gefangenschaft, durch Verschlucken von Plastik oder durch nautischen Verkehr. Sogar die Nester sind gefährdet, aber dank Legambiente schaffen es Tausende von Kleinen, sicher ans Meer zu gelangen.


Genauer betrachtet wird geschätzt, dass in Italien über 40.000 Meeresschildkröten beim Fischen gefangen werden, von denen nur 10.000 überleben. Um die Schildkrötensterblichkeit zu reduzieren, hat Legambiente Genesungs- und Erste-Hilfe-Zentren eingerichtet, die in den letzten zehn Jahren mehr als 1600 Schildkröten gerettet haben. Die Einrichtung, die die größte Anzahl von Tieren gerettet hat, ist das Erholungszentrum in Manfredonia.

Bei etwa 50 % der Meeresschildkröten in den Erholungszentren wurde festgestellt, dass sie Meeresabfälle, hauptsächlich Plastik, aufgenommen haben (90 % der Fälle). Neuere Studien über Caretta-Caretta-Schildkröten aus dem nördlichen Tyrrhenischen Meer fanden bei 71 % der analysierten Exemplare eine Aufnahme von Plastik. Insgesamt wurden 483 Abfallfragmente in 22 Proben nachgewiesen, was einen Durchschnitt von mehr als 16 Stücken pro Probe ergibt.


Im Mittelmeerraum gibt es etwa 7000 Nester von Meeresschildkröten. Es gibt nur wenige Nester in den italienischen Hoheitsgewässern, die meisten davon an den Küsten Kalabriens, Siziliens, Apuliens, Kampaniens und der Toskana. Zwischen Mai und August, der Laichzeit, hat Legambiente eine Überwachung der Nistplätze eingeführt. Danach wurde das Gebiet eingezäunt, um Raubtiere von Eiern fernzuhalten und um Schäden durch Badegäste und mechanische Mittel zur Reinigung des Strandes zu vermeiden.

Zu Gunsten der Meeresschildkröten hat Legambiente auch Informations- und Sensibilisierungsmaßnahmen durchgeführt, die sich an verschiedene Kategorien richten: Fischer, Segler, Studenten, lokale Verwalter und Leiter von Badeanstalten. Mit letzterem wurde die Initiative "Meeresschildkrötenfreundliche Strände" ins Leben gerufen, die die Tartalove-Flagge an Einrichtungen verleiht, die Schildkröten-freundliche Regeln einführen, darunter die manuelle Reinigung der Strände, die Reduzierung der Licht- und Lärmbelastung, die Verteilung von Informationsbroschüren und die Zusammenarbeit mit Zentren zur Rettung von Meeresschildkröten.

Die durch die Tartalove-Operation aufgebrachten Mittel werden auf diese Weise eingesetzt:

- 50 % für die Instandhaltung von Zentren zur Rettung von Meeresschildkröten

- 20 % Bewusstseinsbildung für Fischer und lokale Gemeinschaften

- 18 % für Fundraising und Kommunikation

  • 12 % für die Überwachung von Nistplätzen

Um zu dieser Aktion beizutragen, können Sie nicht nur die 500 ml Parfüms „Isola d’Elba“ mit personalisiertem Tartalove-Diffusor kaufen, sondern auch dem Link zur Website folgen, die T-Shirts oder den Becher mit dem Logo der Initiative kaufen oder sich dazu entschließen, symbolisch eine Meeresschildkröte zu adoptieren.


Bleiben Sie uns auf den Fersen: Bald wird es eine weitere Initiative geben, die Sie mit Tartalove verbindet...


comments powered by Disqus

Letzte Postings

VERSAND

Lieferzeit und Kostenbeitrag

+Alles lesen

KUNDENSERVICE

Telefonischer Service und häufige Fragen

+Alles lesen

RÜCKGABE

Vorgang für die Rückgabe

+Alles lesen

Abonnieren Sie unseren newsletter